Details

< Datensammler
20.07.2017 17:00 Age: 306 days

Bezahlen im Internet

Bundesgerichtshof stärkt Kundenrechte


Wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen mitteilte, darf die DB Vertrieb GmbH bei Flugreisebuchungen über die Reiseplattform start.de die „Sofortüberweisung" nicht als einzige kostenlose Bezahlmethode anbieten.

Wenn man auf start.de eine Reise buchen wollte, bot die Reiseplattform eine kostenlose Bezahlung nur mittels dem Dienst "Sofortüberweisung" an. Für Bezahlung mit Kreditkarte war eine extra Gebühr fällig. Bei "Sofortüberweisung" muss der Kunde die Kontodaten inklusive PIN und TAN eingeben. Damit prüft der Anbieter, die Sofort AG unter anderem Kontostand und Disporahmen.

Der Pferdefuß: Die meisten Banken verbieten ihren Kunden, PIN und TAN auf einer anderen Seite als der Webseite der Bank einzugeben. Mit "Sofortüberweisung" verstoßen viele Bankkunden so gegen die vertraglichen Vereinbarungen mit ihrer Bank.

Der BGH (Urteil vom 18.07.2017, KZR 39/16) erklärte diese Praxis nun für unzulässig. Die einzige kostenlose Zahlungsart darf den Verbraucher nicht dazu zwingen, gegen die vertraglichen regelungen mit seiner Bank zu verstoßen.

Quelle: http://www.vzbv.de/pressemitteilung/bgh-staerkt-kundenrechte-beim-bezahlen-im-internet